In den letzten Monaten habe ich viele tolle Bücher gelesen, aber nur ganz wenige gekauft. Trotzdem freue ich mich, dass ich immer mehr Bücher von meinem SuB abbaue  und somit Platz schaffe für Neues. Unterdessen hat der Sommer voll zugeschlagen. Es sind seit Wochen mehr als 30 Grad und Regen ist nicht in Sicht. Ich bin gespannt, wie lange das so weitergeht, bis es sich wieder ein bisschen abkühlt. So habe ich allerdings eine gute Ausrede, nicht an meinem Blog zu arbeiten, sondern draußen zu sitzen und zu lesen …

Und dann habe ich noch eine andere Neuigkeit: Ich ziehe endlich in eine eigene Wohnung nach Lüneburg und ich freue mich schon sehr darauf. Ich zwar noch nicht eine komplette Bücherwand machen, aber ich werde daran arbeiten und euch gerne Bilder zeigen. Für meine erste eigene Wohnung muss ich noch vieles besorgen, aber wie die Wohnung am Ende aussehen soll, weiß ich natürlich schon. Was habt ihr für Tipps, wie ich mein Bücherregal am besten einrichte? Bisher habe ich zwei große Billyregale und ein kleines, was in der Mitte steht. Von Ikea wollte ich mir noch ein großes und ein kleines kaufen und diese dann alle nebeneinander stellen. Dann habe ich einige Meter zusammen.

Ausgelesenes Lesefutter

„Die Furcht des Weisen“ von Patrick Rothfuss | (1) 859 Seiten, (2) 519 Seiten

Nachdem mir Der Name des Windes so gut gefallen hat, habe ich mich sehr auf die beiden folgenden Bände gefreut, doch leider waren sie wesentlich schwächer. Die Spannung hat gefehlt, die Abwechslung und in Die Furcht des Weisen II, kam Felurian dazu, die die Lorelei dargestellt hat. An dieser Stelle bin ich eigentlich aus dieser Geschichte ausgestiegen, denn diese vorhersehbare Liebesgeschichte war für mich leider total einfallslos. Ich habe mir so viel erhofft von den Romanen, doch leider konnte mich bisher nur der erste überzeugen, den ich voller Herzblut gelesen habe und euch empfehlen konnte. Wie gefielen euch die beiden zweiten Bände?

„Das letzte Nashorn“ von Lodewijk van Oord | 253 Seiten

Dies ist eine tiefgründige und bewegende Geschichte über das Aussterben bedrohter Tierarten. Dabei greift der Autor außerdem die Rolle des Zoos auf, der einerseits Retter sein kann, andererseits aber eben nicht die Möglichkeiten bietet, die die Natur mit sich bringt. Die Geschichte ist eine Kritik an uns. Eine Kritik an unserer Einstellung zu Tieren, zu anderen Artgenossen. Wir erachten uns oft als etwas größeres, wichtigeres und lassen das Leben derer außen vor, die wir retten sollten. Denn durch uns ist es erst soweit gekommen. Lodewijk van Oord hat mich gepackt, berührt und mit seinem Schreibstil begeistert. Die Geschichte ist toll geschrieben, das Thema durchaus wichtig und grandios umgesetzt. Die Protagonisten sind vollkommen unterschiedlich und gestalten die Handlung spannend bis zur letzten Seite.

Hier könnt ihr meine vollständige Rezension nachlesen zu diesem wundervollen Roman.

„Das Buch der Spiegel“ von E. O. Chirovici | 375 Seiten

Auch dieser Roman konnte mich nicht wirklich überzeugen. Der Schreibstil ist verständlich, doch der Geschichte fehlt es auch hier an Spannung und unvorhersehbaren Aktionen, die dem Roman etwas besonderes verleihen. Die Handlung ist sehr einfach gestrickt und auch die Charaktere haben mich nicht geflasht. Das Cover dagegen ist allerdings absolut wundervoll gestaltet und ein richtiger Hingucker in meinem Bücherregal.

„Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr“ von Walter Moers | 334 Seiten

Lange, verwobene Wörter, die für Außenstehende nicht zu identifizieren sind. Dafür ist die Prinzessin bekannt. Pfauenwörter, Regelbogenerfindungen – Dylia kennt sie alle, denn sie hat sie selber erfunden in schlaflosen Nächten. Nicht zu vergessen das Oberüberwort. Walter Moers benutzt Wörter wie Iktsuarpoken, Contraindikativ, Quoggonophobie und Schlimazzel, Begriffe, die man eigentlich nicht wirklich versteht, aber trotzdem mit der Geschichte in einen Zusammenhang setzen kann. Seine Liebe zu außergewöhnlichen Geschichten, außergewöhnlichen Charakteren und fantasievollen Wörtern beweist er auch in diesem Roman wieder eindrucksvoll. Literarisch wunderschön ist der neue Roman von Walter Moers, der mich wieder einmal begeistert hat. Ich liebe seinen unverblümten Schreibstil, die wundervollen Geschichten, die tollen Charaktere und nicht zuletzt die grandiosen Illustrationen, die jede Seite zu einem besonderen Abenteuer machen. Einfach nur grandios!

Lest hier, wieso mich Walter Moers immer begeistern kann und was die Geschichte ausmacht.

Neu im Bücherregal

„Das Flüstern der Nacht“ – Peter V. Brett
„Harry Potter – Eine Geschichte voller Magie“
„Die Tyrannei des Schmetterlings“ – Frank Schätzing
„Harry Potter and the Chamber of Secrets“ – Joanne Rowling (Gryffindor Edition)
„1984“ – George Orwell

Ja, ich habe mir noch eine Ausgabe von Harry Potter gekauft. Allerdings die Englische. Ich habe lange überlegt, welche Ausgaben ich mir davon kaufen soll. Es gibt alle Bücher in einem roten Schuber, allerdings gefallen mir die Cover gar nicht. Dann gibt es jetzt aufgrund des 20-jährigen Jubiläums neue Ausgaben, House Editions, die mir unglaublich gut gefallen und das jeweilige Haus wiederspiegeln. Eine fantastische Idee. Da ich natürlich eingeschweißter Gryffindor Fan bin und auch auf Pottermore den Test gemacht habe, bin ich nun stolzer Besitzer dieser Ausgabe. Band eins fehlt mir allerdings noch …

Blogosphäre

Eigentlich bin ich nicht unbedingt ein Kitch-Fan, doch den Film Briefe an Julia habe ich mir glaube ich in den letzten Wochen viermal angesehen. Das Setting in Italien ist einfach wunderschön und ich mag Amanda Seyfried als Schauspielerin sehr gerne. Gestern habe ich mir Walk the line angesehen. Darin ist die Lebensgeschichte von Johnny Cash verfilmt. Ein toller und bewegender Film und natürlich mir wunderbarer Musik. Ich mag seine Stimme sehr gerne und die Art, wie er singt. Auf Netflix habe ich mir auch eine sechsteilige Serie über den Mars angesehen, produziert vom National Geographic. Es ist eine Dokumentation und ein Film zugleich, was mir sehr gut gefallen hat. Wenn euch Der Marsianer von Andy Weir gefallen hat, solltet ihr dies auf jeden Fall sehen. Unglaublich spannend und informativ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.