Hallo, ihr Lieben!

Dieser Beitrag ist etwas Besonderes, da es sich um ein wirklich einzigartiges Buch handelt – meine Abschlussarbeit. Ich habe einen Reiseführer durch Mittelerde entworfen, gestaltet und illustriert, denn Der Herr der Ringe begeistert mich bereits seit vielen Jahren und seitdem ich mein eigenes wunderbares Unikat besitze, habe ich den Fantasy-Klassiker schon zweimal gelesen und das innerhalb eines Jahres. Dazu habe ich mich auch endlich an Der Hobbit getraut, sowohl das Buch, als auch die Filme. Mein Reiseführer beinhaltet insgesamt acht Reisetouren durch Mittelerde und viele weitere Informationen, wie zum Beispiel die An- und Abreise, Landschaft, Vegetation und Klima und auch ein chronologisches Zeitgeschehen. Heute nehme ich euch mit durch meine Abschlussarbeit, durch die Welt, die ich fortgeführt habe mit meinem Reiseführer …

Mein Reiseführer trägt den Namen Mellon. Für diejenigen unter euch, die die Filme oder die Bücher nicht kennen: Mellon ist das elbische Wort für „Freund“ und innerhalb der Geschichte das Lösungswort für die geheime Tür in die Minen von Moria. Gleichzeitig ist es aber natürlich auch eine Einladung in die Welt von Mittelerde abzutauchen und das Land auf andere Art und Weise zu erleben. Der Leser reist nach Mittelerde, nachdem der Ringkrieg bereits viele Jahre vergangen ist. Frodo hat den Ring in die Schicksalsklüfte geworfen und Aragorn ist König von Gondor.

 

Auf dem ersten Bild seht ihr mein Logo, welches ich dafür natürlich ebenfalls entworfen habe. Zu meinem Buch gibt es einen passenden Schuber mit einem Sichtfenster für das Logo und das Vorsatzpapier aus dem Buch, welches ihr auf dem dritten Foto seht, habe ich immer wieder in meine Abschlussarbeit eingebaut, denn es galt, nicht nur ein Buch zu entwerfen, sondern weit darüber hinaus zu gehen, aber dazu später mehr. Mein Reiseführer besitzt einen Leineneinband in Rot und ebenfalls zwei Lesebändchen in Gold und Rot. Für mich ist das die Farbe, die zum Herrn der Ringe gehört und deshalb habe ich sie natürlich auch aufgegriffen. Das Vorsatzpapier habe ich bereits bei meinem eigenen Exemplar von Der Herr der Ringe und wollte es unbedingt auch hier verwenden, weil es unglaublich stimmig ist und das Motiv wunderschön.

Der Reiseführer besteht aus 164 Seiten, die ich selbst getextet habe und zahlreichen Illustrationen, um das Feeling aus der eigentlichen Geschichte in meine Arbeit zu übertragen. Bei den Illustrationen, die ich als eine Art Reiseskizzen umsetzen wollte, war mir mein Grafiktablet, welches ich geschenkt bekommen habe, eine große Hilfe, denn so konnte ich alle Illustrationen digital anfertigen – eine unglaubliche Arbeitserleichterung.

 

Ich kann euch gar nicht alles zeigen, was ich möchte. Jede Seite ist so besonders und schön geworden, dass ich selber unglaublich stolz bin auf meine Abschlussarbeit, auch, da das Thema mich so begeistert. Der Herr der Ringe ist einfach ein Klassiker und der Schreibstil des Autors grandios. Obwohl ich mich nun sechs Monate ausgiebig mit dem Projekt beschäftigt habe, könnte ich noch so viel mehr darüber schreiben …

Bevor ich mit meinem Reiseführer begonnen habe, war ich immer der Meinung, dass das Illustrieren mir überhaupt nicht liegt, doch ich wollte dieses Manko immer beheben und für diese Arbeit habe ich mich überwunden und Seite um Seite illustriert und mehr als sechzig Reiseskizzen entworfen (es könnten auch um die 100 sein). Natürlich war es mir wichtig, auch einige Aspekte aus dem Film zu übernehmen, um die Verbindung zu schaffen, wie zum Beispiel der Olifant oder auch Saurons Mund auf dem vierten Foto. Für jede der acht Touren habe ich verschiedene Reiseziele herausgesucht, die allerdings nicht der Reiseroute der neun Gefährten aus der eigentlichen Geschichte entsprechen, sondern unabhängig davon erlebt werden können. Diese Reiseziele habe ich farblich hervorgehoben, natürlich immer angepasst an die jeweilige Tour.

 

Insgesamt gibt es acht Touren, die durch Mittelerde führen: Auenland, Breeland, Nebelgebirge, Lothlórien, Fangorn, Rohan, Gondor und Mordor. Für jede einzelne dieser Touren gibt es eine Karte, auf der die gesamte Route noch einmal überblickt werden kann. Diese kleinen Karten waren wirklich anspruchsvoll, vor allem die Darstellung des Waldes, was teilweise sogar mehrere Tage gedauert hat. Am Ende habe ich aber trotzdem in der vorgegebenen Zeit geschafft. Das Setzen des Textes bedarf einer guten Überlegung und auch das Anlegen des Randes. Wie setze ich meinen Text so, dass es spannend wird und ich weitere Informationen und Illustrationen trotzdem gut einbauen kann? Neben dem Haupttext habe ich auf den einzelnen Seiten immer noch Informationstexte verfasst, die meinen Reiseführer besonders und einzigartig machen.

Da ich viel Wert auf gute Qualität lege, habe ich mich für ein Papier entschieden mit einer schönen Struktur, ein naturweißes Papier, kein Hochweiß, denn damit würde ich mein Design und das Feeling komplett beerdigen. Es nennt sich Freelife Vellum für diejenigen unter euch, die sich ein bisschen für Papiere interessieren. Ich liebe das Lesen und vor allem Bücher, die man bereits wegen ihrer Haptik liebt. Ein neues Buch in die Hand zu nehmen ist immer etwas Spannendes und auch Besonderes, vor allem wenn es frisch aus dem Druck kommt. Meine komplette Abschlussarbeit habe ich bei Dynamik Druck in Hamburg anfertigen lassen und ich bin stolz, dass sie genau so geworden ist, wie ich es mir gewünscht habe, denn aus Erfahrung weiß ich, dass auch beim Druck einiges schief gehen kann …

 

Zu dem Reiseführer selber habe ich außerdem noch viele weitere „Produkte“ gestaltet, wie zum Beispiel eine Box, in der sich einerseits ein Leporello befindet, andererseits aber auch sieben illustrative Karten zum Sammeln, Verschicken oder Verschenken. Dies alles ist natürlich nicht käuflich zu erwerben, sondern lediglich für meine Abschlussarbeit entstanden. Immer wieder habe ich das schöne Vorsatzpapier verwendet, wovon ich glücklicherweise genug bestellt habe, da die Versandkosten bei Ebay doch immer sehr hoch sind. Auf den Karten befinden sich sieben unterschiedliche Illustrationen, die ich auch in meinem Reiseführer selber verwendet habe. Zu sehen sind hier zum Beispiel Tom Bombadil, Kankra, die Argonath, ein Olifant oder auch Saurons Mund.

Die Note für meine Abschlussarbeit steht noch aus, aber die Präsentation lief ziemlich gut. Ich bin unglaublich stolz, dass ich die Zeit und Lust hatte, mich sechs Monate mit der Geschichte um den Herrn der Ringe zu beschäftigen und das mich mein Ergebnis selbst überzeugt. Es hat unglaublich viel Zeit gekostet, diese gefühlt tausende von Illustrationen anzufertigen, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Natürlich erhält meine Abschlussarbeit auch einen Ehrenplatz – in meinem Bücherregal.

Nachtrag: Nun stehen endlich die Noten fest und für meine gesamte Abschlussarbeit habe ich 95% bekommen, ein A, was der Schulnote 1 entspricht. Ich bin sehr stolz, diese Note erreicht zu haben.

24 thoughts on “Meine Abschlussarbeit: Ein Reiseführer durch Mittelerde”

  1. Liebe Marie,

    ich bin richtig Sprachlos. Das sieht wahnsinnig gut aus. Hut ab vor der Arbeit und der Zeit, die du da rein gesteckt hast.
    Besoders gut gefallen mir auch die Skizzen. Die Farbkleckse sind auch passend ausgewählt und füllen das Bild mit Leben. Die Touren hätte ich nicht anders ausgewählt. So hast du eigentlich alles mit drin.
    Zu Herr der Ringe gehört die Farbe rot. Eine sehr schöne Wahl. Auch das Vorsatzpapier gefällt mir.

    Ich bin schon sehr auf die Endnote gespannt und drücke die die Daumen, dass alles so läuft, wie du es dir vorstellst 🙂

    Ganz, ganz liebe Grüße
    Deine Emm

  2. Schaut wirklich sehr schön aus. Wenn du das veröffentlichen solltest und es dieses Buch zu kaufen gibt, sag Bescheid – es würde gut in meine Sammlung passen :). Ich werde diesen Artikel auch in meinem Blog präsentieren und in die Facebookgruppe „deutschsprachige Sekundärliteratur zur Phantastik“ stellen. Hat es sich wirklich verdient …

  3. Liebe Emm,
    ich danke dir für deine lieben Worte. Ich habe mich wirklich sehr gefreut. Ich bin auch der Meinung, dass „Der Herr der Ringe“ mit der Farbe Rot zu identifizieren ist, weshalb ich auch genau diese Farbe ausgewählt habe. Es freut mich, dass dir mein Reiseführer gefällt 🙂

    Liebe Grüße
    Marie

  4. Wow, das sieht einfach nur großartig aus! Für mich gehört zum Herrn der Ringe dieses recht unangenehme Grün, das mein alter Schuber hat, aber auch das rot-goldene passt sehr gut.
    Ganz ehrlich: Solltest du dich entscheiden, dein Projekt irgendwann zum Verkauf anzubieten (in vervielfältigter Form, natürlich, nicht dein eigenes Exemplar!), stehe ich bestimmt Schlange … 😉

    Liebe Grüße,
    Henrike

  5. Liebe Henrike,
    vielen Dank für die lieben Worte! Schon viele haben gesagt, dass sie gerne ein Exemplar nehmen würden, doch bisher habe ich eine Veröffentlichung kategorisch ausgeschlossen. Aber sollte ich mich irgendwann doch mal dafür entscheiden, sage ich gerne Bescheid. 🙂

    Liebe Grüße
    Marie

  6. Meinen allerherzlichsten Glückwunsch. Die 1 hast du dir redlich verdient, wenn man sich die Bilder so anschaut. Da steckt echt eine Menge Arbeit drin. Ich freue mich total für dich!
    LG
    Yvonne

  7. Ich bin gerade richtig geflasht – was für eine tolle Arbeit! Ich will nicht wissen, wie viel Zeit und Mühe da drinsteckt, die Liebe sieht man sowieso. Was ist das für ein Fach, in dem man etwas Künstlerisches als Abschlussarbeit vorlegen kann? 😀

    Jetzt ganz ohne Quatsch: Ich würde mich offiziell bei Klett Cotta bewerben (ich meine, dass die die deutschen Herr-der-Ringe-Rechte innehaben), ob man das Buch nicht in Kooperation herausbringen kann. Auch wenn nicht nur der Verlag sondern mehrere Instanzen ihr Okay geben müssten – der Versuch wäre es doch wert. Die Qualität ist und ich kann mir vorstellen, dass da auch eine Nachfrage bei Megafans gegeben ist.

    In jedem Fall vor einer Veröffentlichung die Rechte klären, aber das wird schon. Kannst sehr stolz sein, liebe Grüße unbekannterweise!

  8. Sieht so unglaublich toll aus! Jeden Schweisstropfen, jede Träne, jede Arbeitsminute, jeden Strich und Pixel wert! Freue mich sehr, dass das auch gebührend honoriert wurde von den Prüfern <3

  9. Das gehört auf jeden Fall veröffentlicht. Einerseits steckt eine Menge Arbeit drin – andererseits ist die Qulität von den Dingen, die man hier sieht, wirklich toll. Ich selbst hatte auch mal zu einem völlig anderen Thema eine Menge Fakten als Skript gesammelt und wollte das nie veröffentlichen. Doch durch die Ermutigung vieler Leute habe ich mich überreden lassen. Und nun? Inzwischen schreibe ich an meinem 7. Buch und kann mir durch die Erlöse jeden Sommer meinen Jahresurlaub damit finanzieren. Also nur Mut!

  10. Wow! Respekt!
    Auch ich würde bei Veröffentlichung sofort ein Exemplar kaufen! 😍
    Ich bin sprachlos! Und verliebt. 😍😘

  11. Was für eine wundervolle handwerklich und künstlerisch erstklassige Arbeit. Ich bin begeistert und wie meine Vorredner, würde ich sofort ein Exemplar kaufen! Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen. Nicht nur für mich, sondern natürlich für dich. Ich bin sicher, dass du viel Erfolg damit hättest.

    Liebe Grüße,
    Sandra

  12. Hallo ihr Lieben!
    Ich danke euch allen für so viel Zuspruch und Lob zu meiner Abschlussarbeit. Ich bin vollkommen geflasht von so vielen tollen Kommentaren, dass ich gar nicht alle beantworten kann. Tausend Dank! Allerdings muss ich leider wiederholen, dass es sich hierbei lediglich um meine Abschlussarbeit handelt und ich diese nicht veröffentlichen möchte. Ich freue mich aber, dass es so viele begeisterte Fans des „Herrn der Ringe“ gibt. 🙂

    Liebe Grüße
    Marie

  13. Liebe Marie, ich kann mich nur all den Kommentaren der anderen anschließen. Eine wundervolle Arbeit. Nicht nur die eigentliche Recherche die du hier intensiv betrieben hast, sondern die Details bis hin zu der Umsetzung des Papiers und des Drucks zeigen die Verbundenheit zu dem treffenden Ergebnis. In Zeiten digitaler Kopien ist dieses Schmuckstück ein Unikat.
    Schöpfe Atem nach deiner verdienten Note, Gratulation zu diesem Werk.
    Vielleicht darf ich wie alle anderen hier eines Tages die Veröffentlichung in Händen halten :-).
    Bert ( Grafiker und bekennender Tolkien-Fan)

  14. Aiya Marie
    Ich finde Dein Buch, sowohl die Idee für die Wanderrouten im Auenland und die gelungenen Illustrationen fantastisch. So wie Du es auch vorstellst, denke ich, wird es auch interessant zu lesen sein.
    Grundsätzlich kenne ich Deine Gründe nicht, dass Du Dich einer Veröffentlichung Deines Buches verweigerst. Aber ich bedaure dass sehr!
    Alasse anta laba ya indo!
    muin suilad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.