Liebe Gefährten!

Das Ende des #hdrreadathon naht. Das bedeutet, wer bis heute um Mitternacht nicht den brillianten Roman von Tolkien beendet hat, wird gemeinsam mit Sauron untergehen, denn das Böse wird auch ohne euch besiegt werden. Frodo wird es schaffen, den Ring in den Schicksalsberg zu werden und Aragorn wird König von Gondor, egal, ob ihr es schafft, Der Herr der Ringe rechtzeitig zu beenden. Aber ihr seid nicht alleine, denn auch ich muss heute noch einiges schaffen, um am Leben zu bleiben und das Glück der Gemeinschaft zu erleben, wie sie wiedervereint in Minas Tirith und schlussendlich an den Grauen Anfurten steht.

Im Mai habe ich meine Arbeit mit dem Blog etwas liegen lassen, denn ich wollte mich ganz und gar auf den Roman konzentrieren und die ersten Seiten meiner Abschlussarbeit schreiben. Leider bemerke ich, dass dies etwas kontraproduktiv war, denn nun weiß ich nicht mehr so recht weiter. Deshalb werde ich mich wieder regelmäßig mit spannenden Posts blicken lassen. Vielleicht war es in den letzten Wochen auch einfach zu viel Der Herr der Ringe, doch das wird sich bald geben, denn der Lesemarathon ist heute beendet und danach widme ich mich wieder anderen Büchern. Es warten noch so viele tolle Bücher darauf, gelesen zu werden und ich kann mich gar nicht entscheiden, welches ich als nächstes zur Hand nehmen soll.

Mit den ersten beiden Bänden Die Gefährten und Die Zwei Türme bin ich ziemlich gut hingekommen, wobei ich auch hier schon ziemlich langsam gelesen habe. Zuvor habe ich mich noch dem Hobbit gewidmet. Das soll jetzt keine Ausrede sein, dass ich noch nicht fertig bin, aber vielleicht ein Grund, es zu verstehen. Ich habe es nicht gerne, wenn ich das Gefühl habe, dass ich ein Buch beenden muss. Deshalb habe ich in meinem eigenen Tempo gelesen und bin zuversichtlich, dass ich heute Abend noch die letzten acht Kapitel schaffe. Ich weiß, dass es diese Seiten noch einmal in sich haben, denn die Geschichte erreicht nun ihren Höhepunkt. Ich freue mich sehr auf die letzten 150 Seiten, denn Tolkiens Schreibstil ist einfach fantastisch. Auch die Übersetzung von Margaret Carroux konnte mich überzeugen, nachdem Wolfgang Krege gar nicht mein Fall war, wie es auch immer wieder diskutiert wird.

 

 

Mein allerliebster Charakter aus dem Roman ist definitiv Aragorn. Er besitzt eine starke Persönlichkeit und weiß sich einzusetzen. Er ist treu, mutig und gibt nie die Hoffnung auf. Die Hobbits, obwohl sie die Hauptrolle spielen, empfinde ich dagegen eher als lästig und anstengend, was vor allem durch Pippin tollpatschige Art verstärkt wird. Wen mögt ihr am liebsten und mit wem könnt ihr so gar nichts anfangen? In Der Hobbit gefällt mir der Charakter Radagast am besten, denn er ist unglaublich verrückt, was vor allem im Film herausgestochen ist. Außerdem sind seine Kaninchen absolut genial!

 

Was hat euch an Der Herr der Ringe begeistert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.