Liebe Literaturjunkies!

Für mich war der April in jeder Hinsicht ein sehr erfolgreicher Monat. Einerseits habe ich endlich wieder mehr Bücher gelesen als in den vorherigen Monaten und andererseits habe ich nun ein Bücherregal gekauft, wo alle meine Schätze auf einen Blick zu sehen sind. Ein Regal, das zusammenhängt, Platz für Deko bietet und wo keines meiner Bücher auf den anderen liegen muss. Außerdem habe ich meine Bücher nach Farben sortiert, eine Aktion, die ich seit langem angehen wollte, allerdings habe ich erst durch Anabelle den richtigen Anstoß gefunden.

 

 

Ausgelesenes Lesefutter

 

„Die Seiten der Welt – Blutbuch“ von Kai Meyer
523 Seiten

 

Kai Meyer konnte mich mit diesem Abschluss noch einmal vollkommen überzeugen. Bereits die vorherigen Bände waren grandios und ich war unglaublich gespannt auf den finalen Roman, in dem alles nochmal vereint werden sollte. Der Autor berichtet schonungslos über das Ende der Bibliomantik und schreibt voller Spannung und Wortgewalt, wie nah das Ende sein kann, auch wenn man es noch nicht sieht. Das Sterben von Protagonisten ist ein Thema, welches in der Bücherwelt oft diskutiert wird. Ich möchte an dieser Stelle keine genaueren Details veröffentlichen, die das Buch betreffen, dass das würde jeden schönen Gedanken an das Buch zerstören, nicht nur bei mir, sondern auch bei euch. Für alle, die Bücher über Bücher lieben, wird dies ein ganz besonderes Abenteuer, das sich keiner von euch entgehen lassen sollte. Voller Kraft und Einfühlungsvermögen zeigt uns Kai Meyer eine neue Welt auf, die es so noch nicht gegeben hat. Die Seiten der Welt – Blutbuch hat von mir natürlich auch die höchste Bewertung bekommen, denn der Roman ist klasse und wunderschön.

 

„Der Hobbit“ von J. R. R. Tolkien
398 Seiten

 

Passend zum #hdrreadathon wollte ich gerne mit Der Hobbit von Tolkien beginnen, denn ich habe es teilweise als meine Pflicht angesehen, einmal dieses Werk zu lesen, dass von vielen geliebt, von einigen allerdings auch verschmäht wird. Leider wurde ich mit dem Roman nicht wirklich warm. Ich mochte die Handlung und auch als Vorgeschichte fand ich sie ganz gut, doch der Spannungsbogen war quasi nicht vorhanden, was dem Buch meiner Meinung nach sehr schadet, auch wenn es ein Kinderbuch ist. Ein bisschen Spannung hat noch niemandem geschadet. Die bildhafte Darstellung war jedoch angenehm leicht und durch die nicht allzu detaillierte Schilderung der Umgebung konnte ich mir als Leser selber Gedanken dazu machen, was immer sehr schön ist. Die Filme kenne ich noch nicht und kann daher zu diesem Thema nicht wirklich viel sagen. Jedoch frage ich mich immer wieder, wie die Regisseure es geschafft haben, diesen Roman auf drei Filme auszuweiten. Wer von euch kennt die Filme und wie findet ihr sie?

 

„Die Abenteuer des Tom Bombadil“ von J. R. R. Tolkien
195 Seiten

 

Hierbei handelt es sich um einen Gedichtband mit Gedichten und Liedern aus dem Roten Buch, also Der Herr der Ringe. Ich habe mir dieses Büchlein gekauft, weil es so schön handlich ist, ein einzigartiges Cover besitzt und eine ergänzende Lektüre darstellt. Das Buch ist wunderschön gestaltet und unter dem Schutzumschlag verbirgt sich auf dem Rücken eine sehr schöne Goldprägung. Die Farben sind stimmig und die Gedichte toll. Drei Bücher wurden als Special Edition anlässlich des 125. Geburtstages von Tolkien herausgebracht: Die Abenteuer des Tom Bombadil, Bauer Giles von Ham und Der Schmied von Großholzingen. Ich besitze erst ein Büchlein, doch aufgrund der Gestaltung kann ich die anderen zwei nicht verschmähen. Sie haben nicht wirklich etwas mit Tolkiens Der Herr der Ringe zu tun, doch sind sie dennoch etwas ganz besonderes.

 

„Die Märchen von Beedle dem Barden“ von Joanne K. Rowling
106 Seiten

 

Joanne K. Rowling kennen wir wohl alle und auch ihre ergänzenden Geschichten erlangten Berühmtheit. Im März sind alle drei Bücher neu aufgelegt worden und endlich habe ich mir Die Märchen von Beedle dem Barden gekauft und auch gelesen. Im siebten Film erhalten wir einen kleinen Auszug daraus, doch ich war schon immer daran interessiert, wie die anderen Geschichten sind und was für eine tolle Welt sie verbergen. Wie nicht anders zu erwarten haben mir die Märchen gut gefallen und die beiden folgenden Bände werden auch noch bei mir einziehen.

 

 

Neu im Bücherregal

Salz für die See – Ruta Sepetys

Im April habe ich mir lediglich ein Buch gekauft. Ich habe mir vorgenommen, mehr Bücher zu lesen, als zu kaufen und bisher hat es super funktioniert. Wie lange ich dies allerdings durchhalten werde, weiß ich noch nicht. Eigentlich geht es mir vor allem darum, die Bücher, die ich schon besitze, mehr zu würdigen, sie endlich zu lesen, denn so viele tolle Geschichten warten darauf, gelesen zu werden, doch bisher sind immer wieder neue dazu gekommen, dass das nicht wirklich funktioniert hat. Außerdem habe ich schon immer Bücher gerne zweimal oder öfter gelesen und dieses Bedürfnis kommt zur Zeit ebenfalls viel zu kurz. Natürlich kommen Bücher auf den Markt, auf die ich schon lange warte und dann muss ich mir die Lektüre auch kaufen, doch das möchte ich jetzt etwas herunterschrauben.

 

 

Buchgequassel

Nun zu einem Thema, welches mir schon lange auf dem Herzen liegt. Ich war schon seit Jahren mit meinem Bücherregal unzufrieden. Seitdem ich klein bin, besitze ich ein selbstgebautes Regal, welches einfach zu klein war. Außerdem mussten einige Bücher ausquartiert werden und das ist natürlich nicht sehr schön. Nun endlich habe ich dieses riesige Problem in Angriff genommen und mir insgesamt drei neue Regale gekauft und die alten aussortiert. Es lebe Ikea, denn die neuen Regale sind natürlich die Billy-Regale, die ich schon immer haben wollte. Und ja, ich bin sehr stolz darauf, dass ich endlich alle Bücher auf einen Blick sehen kann. Seit gestern grinse ich von einem Ohr zum anderen und eigentlich sollte man dies nicht als richtige Freude beachten, denn es ist ja nur ein Regal, aber ich bin unglaublich stolz darauf. Außerdem wollte ich es euch schon lange zeigen, doch meine alten Regale waren nicht vorzeigbar und so habe ich mich nie getraut, ein Foto davon zu knipsen. Nun werdet ihr es aber alle sehen und auch, dass es nach Farben sortiert ist, was ich vor einigen Wochen bereits getan habe, nachdem ich es bei Anabelle gesehen habe. Wie sie war auch ich anfangs skeptisch, ob es mich nicht stören wird, wenn die Reihen nicht mehr zusammenstehen, doch der Anblick ist einfach so schön, dass es mich gar nicht stört. Wie findet ihr mein neues, weißes, sortiertes Regal? In der Mitte habe ich auch viel Platz für Funko-Pops, von denen bestimmt noch ein paar dazu kommen werden.

 

Was war euer Highlight im April?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.