Liebe Buchmenschen!

Diesen wunderbaren und grandiosen Roman habe ich zum Geburtstag bekommen und wie erwartet hat er mir sehr gut gefallen. Eine Mischung aus Witz und Sachlichkeit, die das Herz weich werden lässt.

 

Kurz und knapp

Millie Bird ist sieben Jahre alt, als ihre Mutter sie verlässt. „Nur mal eben kurz weg“ hat sie gesagt, doch dass sie nicht mehr wiederkommt, war Millie nicht bewusst. Vier Tage wartet sie im Kaufhaus auf ihre Mutter, bis sie auf Karl, den Tasttipper, trifft. Er ist unglücklich, doch als er Millie entdeckt, beschließt er, ihr zu helfen. Gemeinsam mit einer Plastikpuppe, die sie Manny nennen, fliehen sie aus dem Kaufhaus, doch sie werden erwischt. Karl schreit Millie zu, dass sie weglaufen soll und das tut sie. Wenig später flieht auch Karl, doch wie soll er nun wieder zu dem Mädchen finden. Millie ist mittlerweile wieder zu Hause und findet eine Karte. Als sie sieht, dass sie von der Nachbarin, Agatha Pantha, beobachtet wird, geht sie rüber, doch dort wird sie alles andere als freundlich empfangen. Aber Agatha macht sich trotzdem Sorgen und begleitet das Mädchen nach Hause. Dort stellen sie fest, dass ihre Mutter weggefahren ist, nach Melbourne. Sie machen sich auf den Weg. Im Bus treffen sie unerwartet auf Karl, der Millies Spuren gefolgt ist, denn überall schreibt sie die Worte „Hier bin ich Mom“ hin. Millie freut sich, ihn zu sehen und zu dritt beginnt das große Abenteuer, dass sie auf ganz unterschiedliche Weise zusammenführt.

 

Meine Meinung

Noch so eine Tatsache über die Welt sieht von außen wunderschön aus. Auf dem Umschlag ist ein riesiger Sternenhimmel abgebildet. Die Gestaltung ist trotzdem sehr ordentlich, was mir gut gefällt. Die Farbwahl ist passend. Die Geschichte ist besonders, denn man ahnt es schon, wenn man den Klappentext ließt. Millie wird im Kaufhaus von ihrer Mutter absichtlich zurückgelassen, glaubt jedoch fest daran, dass ihr nur etwas dazwischen gekommen ist. Sie ist sieben Jahre alt und daher recht naiv. Karl haut aus dem Altersheim ab, denn dort möchte er nicht bleiben. Er geht ins Kaufhaus und dort trifft er Millie. Agatha geht nicht mehr aus dem Haus, seitdem ihr Mann gestorben ist, doch dann sieht sie, wie Millie nach Hause kommt, alleine. So treffen alle drei Personen aufeinander und dem Mädchen geht es natürlich darum, ihre Mutter zu finden. Agatha und Karl wissen, dass ihre Mutter sie nicht nur vergessen hat, doch sie können es ihr nicht sagen. Zu dritt fahren sie mit einem geklauten Bus, einem geklauten Auto und per Bahn nach Melbourne, wo sie jedoch nie ankommen.
Doch darum geht es nicht in der Geschichte – zumindest nicht wirklich. Es geht um drei völlig unterschiedliche Protagonisten, die alle etwas verloren haben und nun auf der Suche sind, nach etwas Neuem.

 

„Alle wissen alles darüber, wie man geboren wird, aber niemand weiß irgendetwas darüber, wie es ist, tot zu sein.“ (Seite 31)

 

Es geht um Verlust und Trauer, um Liebe und Glück, um Freude und um Vertrauen. Die Autorin, Brooke Davis, bietet dem Leser das reinste Gefühlschaos, und so in der Art liest sich die doch recht ungewöhnliche Geschichte. An der einen Stelle fange ich an, laut loszulachen, weil die Charaktere einfach so verrückt und so lustig sind, doch dann, ein paar Seiten oder auch nur ein paar Zeilen weiter, kommen mir schon wieder die Tränen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfühlsam und schön. Sie hat es geschafft, sich in die erst siebenjährige Millie hineinzuversetzen und eine Geschichte geschaffen, die das Herz berührt.
Es ist schrecklich, dass Millie alleine gelassen wird und sie versteht es nicht, doch dass, was die Protagonisten auf ihrer Reise erleben, hat mich unglaublich berührt. In mir hat es sofort den Wunsch geweckt, ebenfalls dabei zu sein und Agatha Pantha, Karl, den Tasttipper, und Millie Bird persönlich kennen zu lernen. Alleine die Namen sind so unglaublich verrückt und trotzdem passen sie so gut zu der Geschichte.

 

Fazit

Wirklich gefesselt hat mich die Geschichte nicht. Sie ist unglaublich berührend und lustig zugleich, doch ich konnte das Buch zwischendurch immer wieder weglegen. An einigen Stellen passierte zu wenig. Alles in allem überwiegt jedoch die tolle Handlung und die verrückten Charaktere, die ich alle komplett und sofort in mein Herz geschlossen habe. So ein Buch habe ich noch nicht gehabt.
Ich möchte euch diesen Roman empfehlen, denn er ist wirklich besonders. Besonders berührend, besonders lustig, einfach nur ungewöhnlich, aber wunderschön.

Noch so eine Tatsache über die Welt verdient ein

Ohnegleichen

 


Bibliografische Angaben

Noch so eine Tatsache über die Welt
Brooke Davis
Verlag: Kunstmann
Genre: Roman
ISBN: 978-3956140532
Seiten: 274

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.