Liebe Potterheads!

Es ist so weit. Auch ich habe mich endlich an die achte Geschichte herangetraut, an das Script zu dem Theaterstück Harry Potter and the Cursed Child, an dem Joanne K. Rowling, eine meiner Lieblingsautorinnen mitgearbeitet hat. Es ist unglaublich wichtig, sich immer wieder in Erinnerung zu rufen, dass es als Theaterstück geschrieben wurde und nicht als Roman. Wenn man diese Tatsache beachtet, ist es eine ganz wunderbare und tolle Geschichte, die mir sehr nahe gegangen ist.

 

Kurz und knapp

Neunzehn Jahre später. Harry ist mittlerweile Angestellter des Zaubereiministeriums und Vater von drei Kindern, und doch hat sich sein Leben nicht wirklich verändert. Ron und Hermine sind nach wie vor seine besten Freunde, die er oft sieht. Am 11. September kommt sein jüngster Sohn Albus nach Hogwarts, doch anders als seine Geschwister und Eltern, schickt der sprechende Hut ihn nach Slytherin. Dort trifft er auf den jungen Scorpius, mit dem er sich sofort versteht. Zusammen erleben sie viele Abenteuer. Plötzlich schmerzt Harrys Narbe wieder und es besteht Gefahr für die gesamte Zaubererwelt. Dabei steckt Albus mitten drin.

 

Meine Meinung

 

„Sei ehrlich zu denen, die du liebst, und zeige deinen Schmerz. Zu leiden ist so menschlich, wie zu atmen.“

Seite 272

 

Mir war gleich klar, dass ich Harry Potter und das verwunschene Kind nicht auf Englisch lesen möchte, sondern auf die deutsche Ausgabe warte. Einerseits war ich unglaublich aufgeregt auf die Geschichte. Andererseits hatte ich aber auch große Angst vor ihr. Angst davor, dass sie mich enttäuschen wird, dass ich nicht zufrieden bin, wie das Buch ausgeht und Angst davor, dass ich meinen größten Kindheitsheld verliere. Ich wollte nicht auf die schönste Buchfreundschaft der Welt verzichten. Ich wollte, dass sie weiterleben. Für immer! Ein einziges Mal habe ich mich spoilern lassen und es war der schlimmste Spoiler überhaupt. Wochenlang habe ich in Angst verbracht vor diesem einen Moment. Und dann? Dann habe ich mich an die Geschichte getraut. Liebe Potterheads! Ich liebe diese Geschichte. Die Idee, das Theaterstück als Script zu veröffentlichen hat mich zuerst skeptisch gestimmt, denn natürlich liebe ich die sieben Bücher von Joanne K. Rowling und sie haben mich durch meine Kindheit begleitet. Neunzehn Jahre später sollen wir nun etwas über Harrys Kinder erfahren. Darauf war ich sehr gespannt.

 

„Die Wahrheit ist etwas Schönes und Schreckliches und sollte daher mit großer Umsicht behandelt werden.“

Seite 56

 

Harry Potter und das verwunschene Kind konnte mich vollkommen begeistern. Das die Geschichte wie ein Theaterstück aufgebaut ist, hindert den Lesefluss in keinster Weise. Ich las mich von Seite zu Seite und wollte gar nicht mehr damit aufhören. Ich habe mich so gefreut, Harry, Ron und Hermine wiederzubegegnen, ein weiteres Abenteuer mit ihnen zu erleben und vor allem, ihre Kinder kennenzulernen. Das Grundlegende, dass sich hier verändert, ist die Erzählform, denn in dem Theaterstück fehlen die ausführlichen Erklärungen, die normalerweise in einem Roman immer vorkommen. Stattdessen gibt es bei jedem Kapitel eine kurze Einleitung in die jeweilige Szene, eben so, wie man es aus dem Theater kennt. In dem Buch erwartet uns eine besondere Freundschaft. Harrys Sohn Albus und Dracos Sohn Scorpius kommen beide nach Slytherin und werden beste Freunde. Die Tatsache, dass ein Potter nach Slytherin kommt, ist seltsam, aber war nach dem Ende des siebten Buches zu erwarten. Dennoch besitzen beide Jungen einen ganz wunderbaren Charakter und vor allem Scorpius hat mich total überrascht, denn er hat mich an manchen Stellen an Hermine erinnert. Er ist wissbegierig und liest viele Bücher. Außerdem hilft er, wie Hermine, seinem Freund in der Not.

Der Anfang des Buches passt wunderbar zu dem Ende des siebten Bandes und kommt daher einer Fortsetzung recht nahe. Auch hier möchte ich noch einmal hinzufügen, dass es keine wirkliche Fortsetzung ist, zumindest nicht so, wie wir es kennen. Harry ist Leiter der magischen Strafverfolgung, Hermine Zaubereiministerin, Ginny Reporterin für den Tagespropheten und Professor McGonagall endlich Schulleiterin von Hogwarts. Sie war schon immer ein besonderer Charakter, den ich seit dem ersten Band sehr geliebt habe. Bei einigen Szenen in den Büchern habe ich so herzhaft gelacht und auch hier ist McGonagall gerne für eine Überraschung bereit. Die Charaktere haben sich kaum verändert. Lediglich bei Harry ist eine Veränderung zu spüren, was aber auf keinen Fall bedeutet, dass es schlecht ist.

 

„Perfektion ist der Menschheit nicht gegeben und der Zauberei auch nicht.“

Seite 272

 

Fazit

Die Autoren haben eine ganz wundervolle, neue Welt von Harry Potter geschaffen. Die neuen Charaktere sind unglaublich toll und waren mir sofort sympathisch, auch wenn ich mich erst einmal daran gewöhnen musste, dass Albus Potter nach Slytherin kommt. Dennoch wollte ich die Geschichte gleich noch einmal lesen, weil ich mich wieder in Hogwarts gefühlt habe und dieses Gefühl liebe ich.

Harry Potter und das verwunschene Kind erhält von mir ein

Ohnegleichen

 


Bibliografische Angaben

Harry Potter und das verwunschene Kind
Joanne K. Rowling, John Tiffany, Jack Thorne
Verlag: Carlsen
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3551559005
Seiten: 324

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.